Zeit zu fragen

 Am 28. März waren Bianca und Marie für Perspektive³ in der Sendung Lebenszeit des Deutschlandfunks und diskutierten mit anderen Gästen zum Thema Leben in der DDR: Wenn Kinder Eltern und Großeltern fragen. 


K1024_DSCN9099 Zunächst ging es recht ostprodukt-orientiert, fast schon nostalgisch zu, was wohl ortsbedingt war: der Moderator Andreas Stopp schlenderte mit
Mike Lukasch, dem Leiter des Museums in der Kulturbrauerei, durch die kürzlich eröffnete DDR-Alltags-Ausstellung und wies auf die in der aktuellen DDR-Erinnerungskultur immer wieder gern erwähnten Gegenstände: Trabbi, Westpaket, Frösi, Neues Deutschland, Erich Honecker und Schwalbe.

Schließlich kamen auch die weiteren Gäste zum Zuge und berichteten von ihren Erfahrungen in der DDR und ihrer Wahrnehmung über das Sprechen über die DDR zwischen den Generationen.
K1024_DSCN9102Die anderthalb Stunden Gesprächszeit boten nur am Rande Gelegenheit neue Perspektiven zum Umgang mit der Vergangenheit in der Gegenwart aufzuzeigen. Einig waren sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde jedoch darin, dass ein differenziertes Gespräch über die deutsch-deutsche Vergangenheit nicht einfach ist, aber nicht nur in den Familien, sondern auch in Schulen und in der Öffentlichkeit noch viel mehr geführt werden sollte.
Wir haben uns gefreut über diese Gelegenheit von unseren Anliegen und die anstehenden Projektvorhaben berichten zu können.

 

Wie über das Thema auch mit Hörern diskutiert K1024_DSCN9094wurde,
was der Psychoanalytiker Maaz zur Kommunikation in
den Familien zu sagen hatte, was die Autorin Otto ihren
Kindern über die DDR erzählt, ob der nach dem Mauerfall geborene Jakob Eichhorn sich für die Zeit davor interes-
siert und wie Bianca und Marie als Teil der Dritten
Generation Ost sich zur Kommunikation zwischen den
Generationen äußerten, ist jetzt nachzuhören, und zwar hier:

 

SENDUNG LEBENSZEIT MIT DER DRITTEN GENERATION OST

 

Advertisements